Kontakt

Fachreferat Arbeit mit Alleinerziehenden / Mutter-Kind-Einrichtungen / Trennungs- und Scheidungsberatung  

Petra Winkelmann

Petra Winkelmann
Diplom-Sozialpädagogin, Supervisorin (DGSv)
Telefon 0231 557026-12
winkelmann@skf-zentrale.de

Kathrin Vogt-Stonies

Kathrin Vogt-Stonies
Sekretariat
Telefon 0231 557026-14
vogt-stonies@skf-zentrale.de   

 
Arbeit mit Alleinerziehenden  

SkF Signet Arbeit mit Alleinerziehenden
Arbeit mit Alleinerziehenden

Die Arbeit mit allein Erziehenden gehört zu den satzungsgemäßen Aufgaben des Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Hilfen für allein Erziehende werden von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erbracht.
Ziel der Arbeit mit allein Erziehenden im SkF ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Dies setzt voraus, dass sich die Hilfeangebote an den Problemen und Bedürfnissen der allein Erziehenden und ihrer Kinder orientieren.
Alle Hilfen für allein Erziehende sind vom Grundsatz her als befristete Angebote zu betrachten, als Unterstützungsangebote in persönlichen und familiären Übergangsphasen (kritischen Lebensereignissen).

Ein-Elternteil-Familien sind keine homogene Gruppe, sondern leben abhängig vom Alter und Familienstand des allein erziehenden Elternteils, Anzahl und Alter der Kinder, Einkommenssituation etc.unter sehr verschiedenen Bedingungen.
Die meisten allein Erziehenden sind Frauen (86% allein erziehende Mütter) und viele von ihnen leben in wirtschaftlich schwierigen Lebensverhältnissen. Die Hilfen des SkF im sozio-ökonomischen Bereich umfassen z. B. die Informationsvermittlung über rechtliche Ansprüche, ggf. die Unterstützung bei der Beanspruchung und Durchsetzung der eigenen Rechte, Vermittlung finanzieller Hilfen, ggf. Entschuldungshilfen, Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Kinderbetreuungsmöglichkeiten und bei der Arbeitssuche etc.

Häufig auftretende psychosoziale Probleme sind die Bewältigung der Trennung / Scheidung, die alleinige Hauptverantwortung für das Kind / die Kinder, Probleme mit der eigenen Herkunftsfamilie und Überlastung, nicht selten einhergehend mit psychosomatischen Beschwerden.
Die Hilfen des SkF im psychosozialen Problembereich umfassen kurz-, mittel- oder längerfristige Einzelberatung, verschiedene Formen der Gruppenarbeit und sozialpädagogisch betreute Wohnformen.

Über die konkrete Hilfe im Einzelfall und die Vernetzung unter allein Erziehenden, zum Beispiel im Rahmen der Gruppenarbeit hinaus, engagiert sich der SkF auf örtlicher-, überörtlicher- und der Bundesebene für gesellschaftspolitische Veränderungen, die das Leben mit Kindern besonders allein erziehenden Eltern erleichtern (flexiblere Arbeitszeiten, bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote, familiengerechter Wohnungsbau etc.).

In diesem Kontext kooperiert er mit anderen kirchlichen und nicht-kirchlichen Institutionen

Arbeitsgemeinschaft Interessenvertretung Alleinerziehende (AGIA)