Kontakt

SkF e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis
Hopfengartenstr. 16
53721 Siegburg
Telefon 02241 95804-6
frau-und-flucht@skf-bonn-rhein-sieg.de
Website

Fachgebietsleiterin: Regina Wollschläger

 
Da sein, Leben helfen  

Projekt: „Geschützte Unterkunft“ - Ein sicheres Zuhause nur für alleinreisende und alleinerziehende Flüchtlingsfrauen  

Krieg, Folter, Gewalt, Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung – das sind eine Reihe von Gründen, die Frauen zur Flucht treiben. Viele Frauen und Kinder, die bei uns um Asyl nachsuchen, sind psychisch und physisch schwer belastet, manche traumatisiert. Sie leiden in der Folge unter Ängsten und oft auch Depressionen.

Der SkF Bonn und Rhein-Sieg-Kreis hat nun zum Schutz von Frauen und Kinder in Kooperation mit der Stadt Troisdorf eine Flüchtlingsunterkunft speziell nur für Frauen eingerichtet. Die Stadt Troisdorf hat hierfür eine ehemalige Asylunterkunft saniert und umgebaut. Im Januar 2017 konnten nun 14 Frauen und 21 Kinder die neue Unterkunft beziehen.

Dies ist die erste Einrichtung dieser Art in der Region für Frauen, die teilweise einen unendlich mühevollen und gefährlichen Weg hinter sich haben. Flüchtlingsfrauen, die allein, mit und ohne Kinder, nach Deutschland kamen. Das Projekt „Geschützte Unterkunft“ gibt ihnen ein Zuhause.  

Betreut werden die Frauen von Pia Degen, Diplom-Pädagogin beim SkF Bonn und Rhein-Sieg-Kreis, die mit ihrem Arbeitsplatz direkt in der Unterkunft vor Ort täglich als Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. „Es ist Teil meiner Arbeit, dass ich den Frauen bei ihren Problemen zur Seite stehe“, so Pia Degen. Hilfe bei Behördenkontakten oder Bemühungen um einen Platz in einem Kindergarten, einer Ganztagsbetreuung, Vermittlung in Deutschkurse, beratende Gespräche bei anfallenden Problemen gehören zur ihrer täglichen Arbeit. Gruppenangebote (z.B. Nähkurse, Spielangebote für Kinder) dienen der Integration. Für gemeinsame Aktivitäten steht in der Unterkunft ein eigener Raum zur Verfügung.

Das Schutzhaus in Troisdorf wird in 2017 finanziert durch kommunale Mittel, Mittel der Aktion Neue Nachbarn des Erzbistums Köln, der Caritasstiftung, der RheinEnergieStiftung Familie und weiterer Spenden. Unser Anliegen ist es natürlich, dieses Projekt auch weiterhin führen zu können bzw. es zu verstetigen.

Jutta Oehmen, Geschäftsführerin