Kontakt

Stabsstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeitsarbeit

Nadine Mersch

Nadine Mersch
Leitung
Tel. 0231 557026-25
mersch@skf-zentrale.de   

Sabine Denninghoff
Sekretariat
Tel. 0231 557026-37  
                      denninghoff@skf-zentrale.de

Britta Plonka

Britta Plonka
Sekretariat
Tel. 0231 557026-27 
plonka@skf-zentrale.de   

 
Links

Meine Chance – Teilzeitberufsausbildung mit dem SkF in Bayern
Endbericht zum bayrischen SkF Projekt Teilzeitausbildung für junge Mütter
Mai 2017 (PDF, 2.167 KB)

Positionierung der Friedrich Ebert Stiftung (FES) zur Bezahlung von Sorgearbeit
April 2017 (PDF, 136 KB)

DGB-Kampagne „Was verdient die Frau“

 
Service
 
Wir Frauen wählen  
Fusszeile der SkF Postkarte "Faiere Löhne".

„Die Bezahlung vollzeitbeschäftigter Fachkräfte in Dienstleistungsbereichen
z. B. in Kindertageseinrichtungen [...] beträgt monatlich zwischen
517 Euro und 1278 Euro weniger als beispielsweise in der Herstellung von
Kraftfahrzeugen.“

– Aus dem Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht 2017

Erziehungs-, Sozial- und Pflegeberufe sind gesellschaftlich enorm bedeutend – werden
aber schlechter bezahlt als andere Tätigkeiten mit ähnlichem Ausbildungsaufwand.
Wer einen „typischen Frauenberuf“ hat, dazu gehören auch viele Dienstleistungstätigkeiten,
arbeitet häufiger ohne Tarifvertrag und bekommt häufiger sehr niedrige Löhne.

Das Bild zeigt eine junge Krankenschwester.

Da muss sich was ändern!

  • Die Löhne in Sozialberufen müssen steigen, politisch müssen hier neue
    Rahmenbedingungen geschaffen werden – auch für mehr Tariftreue.
  • Wir brauchen bessere Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen, zum Beispiel
    Personalschlüssel, die menschenfreundliches Arbeiten ermöglichen.
  • Auch wer zeitweise nicht oder in Teilzeit arbeitet, muss Aufstiegschancen haben.
  • Betriebliche Maßnahmen zum qualifizierten Wiedereinstieg und zur Qualifizierung
    während pflege- und sorgebedingter Auszeiten müssen gefördert werden.